Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Grünen Oldendorf-Himmelpforten und Kehdingen

Himmlisch vernetzt - ins Grüne Jetzt!

 

Hallo liebe Grünen und an grüner Politik Interessierte.

Auf dieser Homepage wollen wir Grünen des Ortsverbandes Oldendorf-Himmelpforten und Kehdingen Informationen zu grünen Themen und der kommunalen Politik mit euch teilen.

Dabei versuchen wir natürlich, auf Aktualität wertzulegen, verweisen aber an dieser Stelle auch gerne auf unsere sozialen Kanäle bei Facebook und Instagram, auf denen wir euch zeitnah und im Austausch mit Orts-, Kreis- sowie Landesverbänden einen entsprechenden Überblick aktueller Themen und Aktionen bieten können.

Wichtig ist für uns, dass Politik nicht nur in Berlin (und Hannover) gemacht wird, sondern vor allem auch immer eine Aufgabe auf kommunaler Ebene, das heißt hier vor Ort, ist. Es ist die Möglichkeit, für jede/n Einzelne/n neben der Beteiligung über Wahlen direkten Einfluss auf das politische Geschehen nehmen zu können. Die Herausforderungen unserer Zeit sind vielschichtig und es bedarf auch Ideen und Lösungen "im kleinen wie großen Kreis".

Möglicherweise ist es auch dein Anliegen, dich zu engagieren oder aktiv zu beteiligen, hast Ideen und die Lust mitzugestalten. In welchem Umfang und auf welchem Interessengebiet auch immer (Themen wie Kultur, Ortsentwicklung, ÖPNV-Anbindung, Natur- und Umweltschutz sowie Landwirtschaft), wir heißen dich herzlich willkommen - auch ohne Mitgliedsausweis - denn jeder von uns kann einen Unterschied machen, wenn er seine Stimme nicht nur als Wahlkreuz sieht.

Wenn du Fragen hast, uns Bündnis 90/Die Grünen OV Oldendorf-Himmelpforten vor Ort kennenlernen möchtest, kannst du uns einfach per Mail unter info@gruene-ohi.de kontaktieren (oder das Kontaktformular auf unserer Seite nutzen).

Überlegst du aktives Mitglied bei den Grünen zu werden? Juhuuuu. Den Mitgliedantrag und weitere Informationen findest du unter: https://www.gruene.de/mitglied-werden

27.01. Internationaler Holocaust Gedenktag

#WeRemember
Heute vor 78 Jahren wurde das Vernichtungslager #Auschwitz befreit.
Am 27. Januar gedenken wir daher jährlich aller Opfer der Nationalsozialist*innen. Unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurden
Jüdinnen und Juden, Sinti*zze und Rom*nja, Menschen mit Behinderung, queere Menschen, politisch Andersdenkende sowie Männer und Frauen des Widerstandes, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Zwangsarbeiter*innen entrechtet, verfolgt, gequält und ermordet: Millionen Menschen.
Der Auftrag unserer Erinnerungskultur bleibt: immer & überall gegen Antisemitismus und für die liberale Demokratie einzustehen.

"Darüber zu sprechen, ist unmöglich, darüber zu schweigen, verboten“
Ellie Wiesel (1928 - 2016)

#WeRemember #keinVergessen #HolocaustGedenktag #niewieder #LandkreisStade #GrueneStade

   Mehr »

Wir feiern 60 Jahre Deutsch-Französische Freundschaft

60 Jahre Élysée-Vertrag - Ein Grund zum Feiern.
Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag, der die jahrzehntelange "Erbfeindschaft" beendete. Er gilt als wichtiges Zeichen für Versöhnung und Zusammenarbeit. Heute fördern Frankreich und Deutschland zusammen die EU. In Krisenzeiten ist Zusammenhalt besonders wichtig.

#ElyseeVertrag #Europa #Frankreich #Deutschland #Zusammenarbeit #GrueneStade #LandkreisStade

Vorhandene Strecken sanieren, anstatt neuer Straßen

Zu viele Brücken an unseren Autobahnen und Bundesstraßen sind nach 16 Jahren verschleppter Investitionen marode. 

Von deutschlandweit rund 40.000 Brücken ist jede 10. dringend sanierungsbedürftig.

Hier müssen wir bei der Planungsbeschleunigung priorisieren und handeln: Infrastruktur sanieren statt Flächen für neue Straßen versiegeln! 

Keine A20.

#EchtePrioritäten #Planungsbeschleunigung #Umweltschutz #Naturschutz #LandkreisStade #GrüneStade

Eine Schule für die Zukunft

Schulen in Niedersachsen und auch in unserem Landkreis sind in einem schlechten Zustand. Viele Schulen haben undichte, kaputte Fenster, nicht funktionierende Heizungen oder defekte Wände und Dächer. Es braucht Veränderungen. Wir sprechen die Probleme an und setzen uns für diese Veränderungen ein.

   Mehr »

Zur Elbvertiefung und Kreislaufbaggerei frei nach Goethe

Mit der 9. Elbvertiefung gräbt sich die Stadt Hamburg ihr eigenes Grab. Fahrrinne, Nebenflüsse und Häfen versinken im Schlick. Die Kosten steigen ins Astronomische. Ein Ende des Kreislaufbaggerns ist nicht in Sicht. Die 9. Elbvertiefung in ihrer ganzen Sinnlosigkeit ist gescheitert. Hamburg hingegen scheitert an der eigenen Starrköpfigkeit. Zur Elbvertiefung und Kreislaufbaggerei frei nach Goethe:

Ach herrje, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los!

 

#elbe #elbvertiefung #StoppElbvertiefung #LandkreisStade #GrueneStade

Grüne: Verzicht auf Windenergieflächen rechtlich nicht begründbar

„Es ist nicht nachvollziehbar, dass drei Potenzialflächen für Windenergie zwischen Stade und Fredenbeck sowie bei Hammah-Stade und Hammah-Stade-Drochtersen im Entwurf des Regionalen Raumordnungsplans abgelehnt werden, obwohl sie in der raumordnerischen Prüfung als geeignet eingestufte sind“, schreibt Karin Aval, Mitglied in der Grünen Kreistagsfraktion, an Landrat Seefried (CDU).  

<Mehr>

   Mehr »

Die Elbvertiefung der Außen- und Unterelbe – Die 9. Fahrrinnenanpassung

Schon immer, seit der 1. Fahrrinnenanpassung um 1818, muss die Unterelbe ständig auf der jeweiligen Tiefe gehalten werden. Mindestens zwei große Laderaumsaugbagger arbeiten in den vielen letzten Jahren schon immer das ganze Jahr auf der Unterelbe, zusätzlich zu den Baggern im Hamburger Hafen.

Welche Auswirkungen diese Fahrrinnenanpassung auf die Elbe, die Natur, die Deiche und Nebenflüsse hat, ist an vielen Stellen nachlesbar. Und das natürlich sehr kontrovers.

<Mehr>

   Mehr »

Ertüchtigung der Elbfähren Wischhafen-Glückstadt in die Koalitionsverhandlungen

Die Vertreter der Grünen gehen mit unglaublich vielen Themen in die Koalitionsverhandlungen mit der SPD. Wir fordern diese dazu auf, die Ertüchtigung der Elbfähren Wischhafen-Glückstadt beim Mobilitätskomplex konsequent mit zu verhandeln, sie überhaupt möglich zu machen, wie im Landtagswahlprogramm aufgeführt.

Unsere Fähren haben als einzige Elbquerung nordwestlich von Hamburg bundesweite Bedeutung und müssen zukunftsfähig ausgebaut werden. Die Folgen von Elbvertiefung, Niedrigwasser und daraus folgender unvorstellbarer Verschlickung machen ein Weiter-so unmöglich. Und zwar ganz unabhängig davon, ob der aus unserer Sicht unsinnige Elbtunnel und die A20 irgendwann kommen oder nicht - wogegen in der Regierung alles unternommen werden muss, was in der Macht liegt.

<Mehr>

   Mehr »

Kein stationäres LNG-Terminal in Stade

Spätestens seit dem Beginn des völkerrechtswidrigen, russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine wissen wir alle, dass wir uns zu abhängig gemacht haben von russischen Öl und Gas. Die Industrie braucht jedoch Erdgas für viele Produktionen und nun wird nach Alternativen gesucht. Ein Weg der jetzt eingeschlagen wird, ist das Nutzen von verflüssigtem Gas, dem LNG, was über Schiffe aus weit entfernten Ländern geholt wird. In Wilhelmshaven, Brunsbüttel, Lubmin und Stade sollen dafür neue LNG-Terminals entstehen. Durch eine Informationsveranstaltung von der "Hanseatic Energy Hub GmbH" in Stade konnten wir uns ein Bild zum geplanten LNG-Terminal machen.

<Mehr>

   Mehr »

Grüne geben Tipps im Energiesparbuch 2022/2023

Über 30 praktische Energiespartipps, Infos, Adressen und eine persönliche Checkliste enthält das heute (Mittwoch) vom Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordneten Stefan Wenzel vorgestellte „Energiesparbuch 2022/2023“.

Auf acht Seiten informieren Hinweise und Maßnahmen über Möglichkeiten, zuhause in Küche und Bad, bei Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik und mit optimierten Fenstern und Türen Energie und damit bares Geld zu sparen.

<Mehr>

   Mehr »

Ausgewählte Kategorie: Bundestagswahl 2021